(4) spätes Mittelalter – Was gab es ab wann? Alles zum Thema (Männer) Beinkleider – Beinlinge und Hosen

Beinkleider und Hosen in Chroniken, Kleiderordnungen, Polizeiordnungen und anderen schriftlichen Quellen aus der Zeit

  • 1337 (Synode von Köln)
    „Sie tragen rote,blaue und grüne Hosen…“
  • 💡 Die früheste Abbildung habe ich in Weltchronik des Rudolf vom Ems 1255 gefunden!

  • 1346 (Chronik von St.Denis)
    „Und waren die Hosen so eng, dass sie dazu beim An- und Ausziehen, indem man sie gleichsam abschälen musste, noch besonderer Hilfe bedurften. Die Andern hatten…Hosen, davon ein Beinling anders als der andere war, teils von Tuch, teils von anderem Stoff.
  • vor 1400 (Schultz Minnesänger I/219)
    Gewöhnlich sind die Hosen aus Wollenstoff, doch wurden sie auch aus Seide angefertigt (Wolfdietrich). Die Hosen mussten dicht anliegen, damit die Schönheit des Beines recht zur Geltung kam. Manchmal waren sie auch noch ausgeschnitten, so dass man die Haut durchblinken sah (Chronik von Heinrich von dem Thürlin) oder die ausgeschnittenen Stellen waren z.B. mit Leinwand unterlegt (Herzog Ernst)
  • 1356 (Speier)
    Niemand soll an seinen ledernen Hosen lange spitzige Schnäbel haben.
  • 1362 (Bilder Legenda aurea des Jacobus de Voragine)
    Bei den Männertrachten sind die Hosen nicht von gleicher Farbe.
  • ums Jahr 1400 (Kreuzburg)
    Auch hatten die Männer Hosen ohne Gesäss, banden solche an die Hemder.
    💡 oder an die (engsitzende) Bruche, wie auf dem Bild unten ganz rechts zu sehen ist – an der Bruche waren Ringe (am Bindeband?) befestigt, durch die (Befestigungs) Schnüre gezogen waren.
  • 1440 (Erfurt)
    „kein ganze Hosen…“
  • 1452 Hose in einem Stück (Meister Altswert)
    „die zwei zusammengeschnittenen Beine nach höfischer Sitte“ – vorn mit einem Latz versehen.
  • 1478 (Leipzig)
    Desgleichen sollen alle kurzen Röcke, die hinten und vorn nicht voll bedecken, dazu die aufgesetzten, großen, breiten Hosenlätze unbedeckt und öffentlich zu tragen, nicht mehr gestattet werden.
  • vor 1480 (Nürnberg)
    Man kritisierte :“dass die Lätze für die Notdurft an den Hosen vergrößert wurden und bei Tänzen und anderen Gelegenheiten vor ehrbaren Frauen und Jungfrauen unverschämt bloss und sichtbar, weil unbedeckt, getragen – Ehrbarkeit und mannlicher Zucht zuwider und unziemlich.
  • vor 1500 geschlitzte Landsknechthosen! (Weiss 115)
    Der Zierrat des Beinkleids bestand in verschiedenfarbigen Längsstreifen, zuweilen mit dazwischen verteilten oder darüber waagerecht laufenden Einzelverzierungen, andernteils mit aufgenähten oder eingestickten Wappen, Sinnsprüchen oder dergleichen – entweder nur ein Schenkel und diesen dann bald vollständig, bald nur längs der Aussenseite, oder beide Schenkel zugleich, in letzterem Fall entweder beide gleich oder in Formen und Verzierungen verschieden. Man begann dann auch, den oberen Teil von dem unteren zu trennen oder doch bald längere, bald kürzere Oberschenkelhosen über die langen Hosen anzulegen, auch wohl diese noch außerdem unterhalb mit eigenen, strumpfartigen Beinlingen zu bedecken.
  • 1498 (Freiburg im Breisgau Reichsgesetz)
    Handwerksleute und ihre Knechte, auch sonst ledige Knechte, sollen kein Tuch zu Hosen oder Kappen tragen, davon die Elle über drei Gulden kostet.
  • 1512 (Thomas Murner „Narrenbeschwörung“)
    zum modischen Mann: …die Hosen und das Wams durchschnitten, Hinten, Vorn und da mitten…
  • 1507 (Rechnungen Michael Behaim)
    aufgeführt ein Paar hirschlederne Hosen
  • 1582 (Kleiderordung Augsburg)
    Es wurden, weil der Gebrauch teurer Stoffe den höheren Ständen vorbehalten ist, den Handwerkern lediglich die „zerschnittenen“ Hosen aus Wolle oder Leder erlaubt.

Originalabbildungen von Hosen und Beinkleidern des 13. bis 15. Jahrhunderts

Almerlin und historische Stoffe für Filmprojekte

Wir haben Stoffe für die Filme „1 1/2 Ritter – Auf der Suche nach der hinreißenden Herzelinde“, „Die Rache der Wanderhure“, „Mary – Königin der Schotten“, „Amelie rennt“, „Werk ohne Autor“, „Angelo“ geliefert! Nach unserem letzten interessanten Kunden, der Stoff für einen Film geordert hat, ist es an der Zeit, gesondert über diese doch sehr…

Winterkissen, Weihnachtskissen, Stimmungszauber durch edel schimmernde Accessoires

Dekokissen und Accessoires mit einem mittelalterlichem Brokatstoff bringen warmes Licht in die dunkle Jahreszeit Lassen Sie Ihr Sofa im Kerzenschein leuchten und funkeln. Verzaubern Sie Ihre Weihnachtstafel mit festlichen Tischtextilien. Zaubern Sie eine wunderbare Athmosphäre – gemütlich, prunkvoll, märchenhaft und ein kleines bisschen verwunschen. Es gibt Stoffe, die sehe ich und sie inspirieren mich –…

Tischwäsche aus echtem alten Damast

Exquisite Tischdecken, Platzsets, Tischbänder auch im Wunschmaß aus echtem Damast 67%Leinen 33% Baumwolle Ein weiterer Schatz in meinem Sortiment: Tischwäsche. Tischdecken, Mitteldecken, Läufer, Tischbänder, Platzsets und Handtücher – aus echtem Baumwoll-Leinen-Damast in zeitlosen alten und modernen Dessins. 🙂 Ich habe von meiner Oma einige alte Tischdecken geerbt, die ich wie einen Schatz hüte. Sie hat…

König Artus „Die Suche nach dem Heiligen Gral“ als Wandteppichserie

König Artus und die Ritter der Tafelrunde und ihre Suche nach dem Heiligen Gral als Wandteppichserie – gewebte Wandbilder – von William Morris und Sir Edward Burne-Jones. Sir Edward Burne-Jones (1838-1898) wollte für den Betrachter mit seinen Werken ein Reich der Schönheit und Harmonie erschaffen, ein Reich, das in sich künstlerische Elemente der Antike, des…

„Mittelalterliche Bilder“ die unsere Vorstellung bis heute prägen

„Mittelalterliche Bilder“ englischer Künstler des 19. Jahrhunderts, der Präraffaeliten, die unsere Vorstellungen vom Mittelalter bis heute prägen, obwohl kaum jemand die Künstler kennt. Auf viele von uns übt das Mittelalter eine große Faszination aus. Ritter, Abenteuer, ruhmreiche Schlachten, herrliche Kleider und schöne, umworbene Frauen, blinkende Rüstungen, glänzende Schwerter, gemütliche Abende in heimeligen Burgen am knisternden…

Historische Fahnen für ein historisches Schiff – Restaurant Carlos Lünen

Es war Freitag, der 13. September, als mich ein Architekt, Herr Hanke, anrief und nach Stoffen für historische Fahnen fragte. Da ich solche schon angefertigt habe, hatte ich Ideen und Anregungen – wir verblieben so, dass der mit der Fertigung beauftragte Raumausstatter sich kurzfristig bei mir melden würde, was dieser dann auch tat. Das Gespräch…