Der Teppich von Bayeux, die berühmteste mittelalterliche Bildergeschichte

Der „Teppich von Bayeux“ oder auch Bayeux Teppich ist auch bekannt als „Teppich der Königin Mathilde“.

Teppich von Bayeux -  Wilhelm  mit  Odo und Robert
Teppich von Bayeux – Wilhelm der Eroberer mit seinen Halbbrüdern Odo und Robert

Mathilde I. war die Frau Wilhelm des Bastards, später des Eroberers (1027/ 1028-1087), die beiden stammen übrigens von Rollo dem Wikinger ab und heirateten 1051. Wilhelm war Herzog der Normandie und nachdem er dort seinen Machtanspruch in jahrelangen Kriegen durchgesetzt und gefestigt hatte, befreite er sich bis 1060 auch von der Abhängigkeit vom französischen König.
Außerdem untertützte er eine kirchliche Erneuerung der Provinz, es gab eine Neuorganisstion der normannischen Kirche unter Führung einer Gruppe mähtiger Bishöfe. So standen Aristokratie und Kirche hinter Wilhelm und das Herzogtum wurde so stark, dass Wilhelm es 1066 verlassen konnte, um Thronabsprüche in England durchzusetzen. Vorher stattete er seine Gemahlin Mathilde und seinen Sohn mit besonderen Befugnussen aus und ernannte Robert zu seinem Nachfolger.
Teppich von Bayeux - Harold Godwinson schwört Wilhelm die Treue
Teppich von Bayeux – Harold Godwinson schwört Wilhelm die Treue

Sein Gegner war der Angelsachsenherzog Harold Godwinson, der den Thron für sich beanspruchte. Der dritte war der norwegische König Harald Hardråde, der mit 300 Schiffen nach England segelte und bei York an Land ging. Es fanden insgesamt drei große Schlachten statt.
Die erste Schlacht gewann Harald Hardråde, woraufhin Harold Godwinson mit seinem Heer nach Norden zog und in der zweiten Schlacht Harald besiegte und tötete.
Daraufhin zog er wieder nach Süden.
W8090 Wandteppich - Teppich von Bayeux - Die Schlacht von Hastings
Teppich von Bayeux – die Schlacht von Hastings als Wandteppich W8090

Bei Hastings fand im Oktober die letzte große Schlacht statt, die Wilhelm der Eroberer gewann und in der Harold getötet wurde.
Wilhelm zog mit seinen Truppen weiter und eine Grafschaft nach der anderen unterwarf sich ihm. Am Weihnachtstag 1066 ließ sich Wilhelm in London zum König von England krönen.
Zum Schutz vor Wikinger Überfällen und eventuellen englischen Aufständen lies Wilhelm, nun mit dem Beinamen „der Eroberer“ an der Themse drei Festungen errichten, darunter auch den Tower of London. Im März kehrte er mit einer großen Menge englischer Geiseln in die Normandie zurück, England vertraute er einigen treuen englischen Feudalherren an, Dover und die Grafschaft Kent Bischof Odo von Bayeux.
Teppich von Bayeux - Bischof Odo beim Bankett
Teppich von Bayeux – Bischof Odo beim Bankett

1086 besuchte Mathilde England und wurde zu Pfingsten in Westminster feierlich zur Königin gekrönt.

Der Teppich von Bayeux entstand vor 1082 und wird seit 2007 in der Liste der Weltdokumente der Unesco geführt. Er bestand ursprünglich aus 9 aneinander genähten Leinenbahnen, auf denen in 58 Szenen die Vorgeschichte, die Überfahrt und Landung der Normannen in England, die Schlacht von Hastings bis zur Krönung des Königs gezeigt werden. Die neunte, die die Krönung Wilhelms zeigte, fehlt heute. Es wurde über ein Zentner Wolle verstickt von einer Gruppe von vermutlich mehr als 100 Stickereien mit drei verschiedenen Stickstichen.
Auf dem Teppich befinden sich 623 Männer, 3 Frauen (!), 202 Pferde oder Maultiere, 50 Hunde und über 500 weitere Tiere, 41 Schiffe und 37 Festungsbauten. Außerdem ist auf dem Teppich in Szene 32 und 33 der Halleysche Komet zu sehen. Es handelt sich um die erste bekannte bildliche Darstellung des Kometen Halley, der um die Zeit der dargestellten Ereignisse den sonnennächsten Punkt erreichte!
Der Teppich ist heute in einem eigens dafür errichteten Gebäude in Bayeux zusehen, eine weitgehend originalgetreue Kopie aus der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts befindet sich im Stadtmuseum von Reading, Grafschaft Berkshire England.
Wer noch mehr Details über den Teppich von Bayeux wissen möchte, diese Seite hier von Academic kann ich sehr empfehlen!

W8070 Wandteppich Teppich von Bayeux - Bankett und Spielleute

Teppich von Bayeux – Bischof Odo beim Bankett mit Spielleuten als Wandteppich

Es gibt den Teppich heute in unzähligen Varianten zu kaufen – Almerlin hat die meiner Meinung nach qualitativ besten Wandteppiche und Kissenhüllen im Sortiment: neben den im Blog gezeigten Motiven W8090 „Schlacht von Hastings“ und W8070 „Bankett und Spielleute“ auch W8050 „Schiffe nach England“ und W8040 „Am Mont Saint Michel“, außerdem das Bankett noch in kleiner ohne die Spielleute als W8080 . Bei den Wandteppichen hat die Weberei nicht nur das verschlissene Leinen des Untergrundes nachempfunden, sondern auch die verschiedenen Stickstiche. Es gibt sie in mehreren Größen. In einer anderen Variante haben die Kissen und Wandteppiche schöne kräftige, aber keine grellen Farben – wer es etwas bunter mag!