Damaststoff Welfen SF Replik etwa 800-1200

Artikel-Nr.: DTW103-07 zweifarbig antikgelb/weinrot
Breite: 180 cm
Preis: 89,00 € / lfm.
Musterrapport: 20 cm, ein Medaillon 10 cm im Durchmesser
Material: 67% Leinen, 33% Baumwolle
Verwendung: Als Deko-Stoff, Tischwäsche, Bekleidung
Lieferzeit: noch 1,75 Meter am Lager - andere Farbkombinationen auf Vorbestellung!

Die Weberei legt nur einmal im Jahr (immer im September) eine farbige Kette auf - weinrot oder messinggelb. 2. Farbe: frei wählbar, also alles ist möglich. Vorschläge für die diesjährige September-Bestellung nehmen wir gern auf!


Weiterführende Informationen zu DTW151 Mittelalterstoff Vogelpaare „1250“ etwa 1200-1400

Ein reiner Naturstoff aus hochwertiger ägyptischer Baumwolle (die feinste Baumwolle kommt traditionell schon seit dem frühen Mittelalter aus Ägypten. Ihre Fasern sind besonders fein und lang und lassen sich deshalb zu sehr feinem Garn spinnen) und bestem Leinengarn, hergestellt aus irischem und italienischem Flachs. Für alle Reenactment-Fans mit hohen Ansprüchen! Dieser Stoff lässt sich hervorragend selbst färben – traditionell mit Naturfarben oder modern in der Waschmaschine. Ich habe es selbst ausprobiert – siehe Fotos. Durch die verschiedenen Materialien erscheint das Muster in verschiedenen Farbnuancen, durch die sehr feinen und festen Garne hat der Stoff einen leichten Glanz. Dabei ist er weichfallend und doch fest im Griff, hält also auch etwas aus!
Zum Muster und seiner zeitlichen Einordnung:
Neben den sogenannten Medaillonstoffen wurden Vogelpaare zu einem sehr beliebten Motiv der mittelalterlichen Weberei. Anfangs häufig in Medaillons anzutreffen, wird der Musterverlauf ab dem 12.Jhd. zunehmend durch ein Rautenschema abgelöst. Sizilianischer Seidenbrokat mit Vogelpaaren findet sich unter anderem im Utrechter, Aachener und Quedlinburger Domschatz oder in der Schnütgensammlung. Sehr bekannt ist der Doppeladler-Brokat (siehe Originale). Das Motiv der Vogelpaare findet sich in dieser Zeit häufig in den moslemischen Mittelmeerländern wie Ägypten (siehe Originale), Syrien, Marokko, von wo es seinen Weg über das Mittelmeer nach Sizilien und später durch die Mauren nach Spanien fand. Es handelt sich hier um Falkenpaare mit einer Blüte im Schnabel über einer großen Palmette. Dies spricht für einen Ursprung im fatimidischen Ägypten, zu dessen Kunst die sizilianischen Werkstätten einen engen Bezug hatten. Ab 1250 kam die Seidenweberei in Sizilien anscheinend zum Erliegen. Ihre Erben waren Lucca und Spanien.