Jugendstilstoff Dagobert Peche "Viola"

Artikel-Nr.: JU2130+Farbnummer NEU!
Lfd. Meter: 139,00 €
Entwurf: Dagobert Peche 1921
Breite: ca. 140 cm
Musterrapport: ca. 40 cm
Material: 75% CO, 25% PA
Hintergrund: 30 (beige), 31 (grau), 32 (hellblau), 33 (orange-blau), 34 (goldgelb-lila), 35 (grün-pink)
Verwendung: Polsterstoff
Strapazierwert: mittlerer Strapazierwert
Lieferzeit: ca. 10 Tage
Mindestbestellmenge: 1 Meter
Dagobert Peche war von 1915 bis zu seinem Tod 1923 künstlerischer Leiter der Wiener Werkstätte. Laut Prof. Josef Hoffmann war er das größte Ornamentgenie seiner Zeit, das nicht nur östereichische Kunst prägte, sondern dessen Muster auch in Deutschland eine neue Stilepoche einleiteten und Westeuropa prägten. "Viola" ist einer seiner späten Entwürfe, ursprünglich als Tapete gedacht, aber bereits 1923 als Stoffdruck angeboten. Die neue Umsetzung als Polster- und Dekostoff in einer solch einzigartigen Qualität hätte ihn sicher begeistert. Ein farbliches und webtechnisches Kunstwerk!

Dazu passend gibt es zwei Unistoffe: Peche-Rauten und Peche-Streifen

Weitere Informationen zu Dagobert Peche „Viola“

Viola hieß Dagobert Peches zweite Tochter, die er eigentlich Daphne nennen wollte. Daphnes (eine der bekanntesten Nymphen der griechischen Mythologie) Verwandlung in einen Lorbeerbaum inspirierte offensichtlich seine figuralen Entwürfe – ein mit Blüten, Ranken, Blättern oder Ornamenten umschlungener oder verzierter Frauenkörper war eines seiner beliebtesten Motive.
1922 erschien „Viola“ als Abbildung in der deutschen Zeitschrift „Deutsche Kunst und Dekoration“ ( Beitrag von Hans Schiebelhuth „Tapeten der Wiener Werkstätte“ S.179-184)
Informationen über Dagobert Peche und das Design „Viola“ finden Sie in unserem Blogbeitrag:

7. Dagobert Peche – ornamentales Genie und „der Mann fürs Verspielte“ in der Wiener Werkstätte